An(ge)dacht im April

Im letzten Jahr haben wir gemeinsam mit ganz Bayern im Rahmen von „Reformation reloaded“ 95 aktuelle Thesen entwickelt. Diese Thesen wurden nun vom Amt für Jugendarbeit zu Themenfeldern zusammengefasst. So können wir über unsere Thesen jeden Monat noch einmal intensiv nachdenken. Der April steht unter dem Motto: „Gottesdienst feiern“
Einen  Impuls, der euch im  April dazu begleiten kann findet ihr hier:

Was fällt dir als Erstes ein, wenn du an Gottesdienste denkst? Vielleicht: Langeweilig – Früh aufstehen – Orgelmusik – Veraltete Riten und Formen. Dann bist du nicht allein! Auch viele Jugendliche, die mit die 95 Thesen gesammelt haben, schrieben Dinge auf, wie: Gottesdienste müssen spannender und kreativer werden und von der gewöhnlichen Liturgie abweichen oder Gottesdienste sollen nicht nur von der Orgel, sondern auch von kirchlichen Bands begleitet werden. Genauso wie moderne und zeitgemäße Lieder im Gottesdienst, sowie aktuelle Themen und flexible Uhrzeiten, Abläufe und Inhalte.

Wie lässt sich das umsetzen? Wir versuchen es in Jugendgottesdiensten umzusetzen, wie neulich in Ochsenfurt (s. Foto) oder am 13.04. in der Gethsemanekirche am Heuchelhof.

Doch ist das Alles? Nein! es muss auch in den Sonntagsgottesdiensten in den Gemeinden umgesetzt werden. Es braucht hier mehr Flexibilität und verschiedene Formen: Mal am Abend, mal mit Gitarrenbegleitung, mal mit modernen Inhalten, mal mit einem Anspiel. Dann würden vielleicht auch wieder mehr Menschen in den Gottesdienst gehen und die Zahl nicht stetig abnehmen.

Ich hoffe, dass auch die Evangelische Jugend mit ihren 95 neuen Thesen zur Veränderung und zum Umdenken beitragen kann!

Matthias Scheller